Corona-Hygieneregeln (für Organisatoren/Wanderführer)

Diesen Text als PDF anzeigen (z.B. zum Ausdrucken)

Organisation von Veranstaltungen des OWK-Dieburg (gültig ab 10.09.2021)

Zusammenkünfte und Veranstaltungen des OWK Dieburg unterliegen wegen der Corona-Pandemie bis auf weiteres zusätzlichen Regeln und Einschränkungen. Die Aufstellung (insbesondere auch die Hygieneregeln für die Teilnehmer) sind so formuliert, dass im Allgemeinen kurzfristige Änderungen auf Grund von Kennwerten (Inzidenzen …) und die Unterschiede in Regionen (Kreis, Bundesland) berücksichtigt sind. Überprüft wurde das aber nur für die Coronavirus-Schutzverordnung und das Eskalationskonzept des Landes Hessen.

Abweichungen von diesen Vorgaben (z.B. andere Bundesländer) und Sportaktivitäten auf/in Sportanlagen erfordern die Prüfung der dafür geltenden Vorschriften.

Für die Planung und Durchführung von Veranstaltungen des OWK Dieburg gelten folgende Regeln:

  1. Die Teilnahme an Veranstaltungen ist nur möglich nach vorheriger Anmeldung und Zusage eines Platzes. Bei der Anmeldung sind folgende Angaben erforderlich: a) für die Kontaktverfolgung: Name, Vorname und Telefon-Nummer, bei Gästen zusätzlich die Anschrift; b) für die Planung von erlaubten Gruppengrößen: Angabe entweder „geimpft / genesen“ oder „getestet“. Der Organisator der Veranstaltung erstellt damit eine separate Liste. Auf Verlangen des Gesundheitsamts wird die Liste ergänzt mit den Adressen der Mitglieder ausgehändigt. Diese Liste wird einen Monat nach der Veranstaltung vom Organisator der Veranstaltung vernichtet.
  2. Hinweis bei der Anmeldung: Teilnehmer, die in den letzten 14 Tagen vor der Veranstaltung Kontakt mit möglicherweise) Corona-Infizierten oder selber einen positiven Corona-Test hatten, oder die selber spezielle Symptomen haben (z.B. Fieber, Husten oder Atembeschwerden), können nicht teilnehmen. Die staatlichen Quarantäne-Vorschriften sind selbstverständlich einzuhalten.
  3. Jeder Teilnehmer bringt eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung mit, mindestens auch eine FFP2-Maske. Die Verpflichtung zum Tragen einer Maske ist abhängig von Kennwerten, Region und Lokalität und wird jeweils vor Ort bekannt gegeben. Für Bus und Restaurant muss der Organisator die aktuelle Situation bei „Eintritt“ mit dem Betreiber klären. Die Nutzung wird vom RKI generell empfohlen wenn ein Abstand von 1,5 zu anderen Hausständen nicht eingehalten wird.
  4. Die Teilnehmer an den Veranstaltungen müssen zu Beginn einen ‚Negativ-Nachweis‘ (3G: geimpft, genesen, getestet) vorzeigen. Dies gilt nicht für Kinder unter 6 Jahren.
  5. Bei Veranstaltungen mit mehr als 25 Teilnehmern werden die Teilnehmer im Freien möglichst in Gruppen von maximal 25 Teilnehmern aufgeteilt. Für jede Gruppe soll ein Wanderführer anwesend sein, der auch auf Abstand zur anderen Gruppe achtet. Dies ist z.B. bei separaten A- und B-Touren von alleine erfüllt. Je nach aktueller Vorschrift kann die Gruppengröße im öffentlichen Raum (also auch im Wald) zusätzlich auf maximal 10 (getestete) Personen beschränkt sein – dabei werden Geimpfte/Genesene nicht mit gezählt. Bei den bisherigen Veranstaltungen waren fast alle Teilnehmer geimpft, nur sehr wenige Getestete. In Innenräumen gelten manchmal weitergehende Vorschriften des Betreibers, also der Gaststätte, des Museums, des Versammlungsraums, des Busbetriebs. Darüber sind die Teilnehmer vor Zutritt zu informieren.
  6. Die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder einem Reisebus ist möglich. Grundsätzlich ist dafür die Maskenpflicht vorgesehen. Wenn alle Teilnehmer einen Negativ-Nachweis haben kann evtl. die Maske am Sitzplatz abgesetzt werden. Bei verschärfter Situation kann FFP2 vorgeschrieben sein.
  7. Die Rast in einem Gasthaus ist möglich, außen und innen. Je nach regionaler Situation ist die Kontaktdatenerfassung sowie ein ‚Negativ-Nachweis‘ erforderlich.
  8. Der Fahrradtransport mit dem Radanhänger ist möglich.
  9. Gemeinsame Besichtigungen (z.B. Museen), Führungen (z.B. Stadtführung) oder Versammlungen (z.B. Hauptversammlung) sind unter Beachtung der Hygieneregeln des OWK Dieburg und des externen Veranstalters möglich. Dafür ist je nach regionaler Situation die Kontaktdatenerfassung, ein Abstands- und
    Hygienekonzept und ein ‚Negativ-Nachweis‘ erforderlich.
  10. Übernachtungen zu touristischen Zwecken sind möglich. Es gelten im Wesentlichen die Regeln wie in Gaststätten.
  11. Die Veranstaltungen (vor allem Wanderungen und Radtouren) sollten insbesondere an Wochenenden und Feiertagen touristische Ziele mit erwartungsgemäß großen Menschenmengen möglichst meiden.
  12. Gäste sind zugelassen. Die Ausschreibung zu Veranstaltungen wird vom Pressewart an die Presse gegeben. Der Pressewart verteilt die Ausschreibungen außerdem per internem Mail-Verteiler sowie per Aushang im Schaukasten.
  13. Verpflichtender Teil bei der Durchführung ist das separat vorliegende Hygienekonzept für die Teilnehmer an Veranstaltungen des OWK Dieburg. Dieses wird Interessierten und Teilnehmern auf der Homepage oder mit der Einladung zur Kenntnis gegeben. Der Wanderführer führt das Hygienekonzept bei der Veranstaltung mit und erklärt es bei Bedarf zu Beginn der Veranstaltung.
  14. Durch die Vorgaben Anmeldung mit Kontaktdatenerfassung, 3G-Nachweis und Mitführen FFP2-Maske sollten auch bei kurzfristigen Änderungen der Vorschriften bei den Veranstaltungen alle Anforderungen erfüllbar sein.
X